gelber punkt


Gelber Punkt„Und was passiert heute wieder für ein Mist?“ Was für einen Tag wird jemand wohl erleben, wenn er ihn mit diesem Satz beginnt? Und wer bestimmt eigentlich, was Mist ist?

Ein Seminarleiter stellt für die bevorstehende Woche einige Regeln auf, die wichtigste ist: Jeder der den Seminarraum betritt, muss sich vor einem an die Wand gepinnten gelben Punkt aus Papier verbeugen. Heftiger Widerspruch schlägt ihm entgegen: „Ich verbeuge mich gerne vor Ihnen, aber nicht vor einem Blatt Papier!“„Ich mach mich doch nicht lächerlich!“. Die Teilnehmer befolgen die ungewöhnliche Regel trotzdem, nicht ohne sich jedes Mal auf’s neue aufzuregen und zu ärgern. Am Ende der Woche erklärt der Seminarleiter die ungewöhnliche Regel:
„An der Wand hängt lediglich ein gelber Punkt, der an sich genommen keinerlei Bedeutung hat. Erst wir geben den Dingen eine Bedeutung. Sehe ich es als lächerlich und kindisch an, dann werde ich mich bei jeder Konfrontation damit auch lächerlich und kindisch fühlen. Messe ich dem keine Bedeutung zu, wird die Begegnung damit belanglos – wie der 150te Blick auf die Uhr. Genauso kann ich einer Sache jedoch auch eine für mich positive Bedeutung geben. Dann könnte die Verbeugung vor einem auf ein Blatt Papier gemalten gelben Punkt für mich zu einem Ritual der Konzentration und Sammlung werden und ich fühle mich gut dabei!“

[Vielen Dank für die Story, Uli ;)]

Kommentare geschlossen