gefühle mit den ohren


kennt jeder, aber ich find es so erstaunlich, dass ich dazu einfach mal was schreiben muss:

musik

wenn stille ist vernimmt man sie gerne, damit es nicht zu ruhig ist. sie kann die stimmung heben und senken, indem sie anders erklingt. besonders harmonische stücke setzen sich in der geschichte der menscheheit fest. jeder von uns kennt mehrere lieder, die er mit bestimmten situationen seines lebens verknüpft. ein schöner song setzt sich morgens im kopf fest und beschäftigt einen den ganzen tag. melancholie verstärkt sich durch tiefsinnige, ruhige balladen. mit dem richtigen ryhtmus verspürt man das verlangen sich einfach mitzubewegen. schließt man die augen entstehen bilder aus dem nichts. andere sinne wie sehen oder tasten werden mit der richtigen zusammensetzung und dem richtigen timing verstärkt. manchmal fühlt man sich bei einigen stücken vollkommen glücklich.

ja…

faszinierend, dass eine bestimmte frequenzfolge einen menschen bei unterschiedlichsten dingen beeinflussen und bestimmte gefühle hervorrufen kann…

  1. #1 von norbert am 12. August 2006 - 22:17

    Hi Christian,
    da hast Du recht. Die letzten 4 Wochen ist kein Tag vergangen, an dem mir nicht das eine oder andere Lied im Kopf war. Die ersten 2 Wochen hatte ich fast jeden Tag Oxygen von Jean Michel Jarre im Ohr. Der Sound hat so gut zu den unglaublich gewaltigen Eindrücken gepasst, dass ich ihn vielleicht zur Vertonung der DVD hernehmen werde ­čÖé

Kommentare geschlossen