rythmus


LichtungGerade in Antons Sinnsprüchen entdeckt:

Es ist nutzlos den Rhythmus des Lebens
forcieren zu wollen.

Die Kunst des Lebens besteht darin zu lernen
allem und jedem die Zeit zu lassen, der es bedarf.

Carlo Petrini – Gründer von Slow Food®

, , , ,

  1. #1 von H4mst0R am 25. Februar 2008 - 19:10

    Der letzte Satz gefällt mir sehr gut. 😉
    Es weiß nunmal nicht jeder alles und darin bestehen auch die wesentlichen Unterschiede der Individuen.
    Rein biologisch, chemisch oder physikalisch gesehen haben wir alle erstmal die gleichen Voraussetzungen.
    Leider stört man sich nur zu gern an seinen Mitmenschen und wirft diesen das auch noch vor. Am leidenschaftlichsten bei den Dingen, die man (unbewusst?) selbst allzugut von sich kennt…

    „Was ich denk und tu, trau ich jedem andern zu.“ 😀

  2. #2 von norbert am 25. Februar 2008 - 23:04

    Yep, genau richtig. Und am schwersten ist es wohl zu akzeptiere, dass mit „allem und jedem“ auch ich selber gemeint bin 😉

Kommentare geschlossen