neue welt


strange worldChristian macht einen Schritt zurück, um seine Mitte wieder zu finden. Ich gehe einen Schritt auf die Dinge zu, um ihre Mitte zu entdecken. Der Effekt ist so ziemlich der Gleiche (zumindest für mich): es wird ruhiger, meine Aufmerksamkeit fokusiert sich,  der Alltag verliert an Einfluss und Bedeutung und die Welt um mich wird wieder zum einzigartigen Schauplatz.

Und was es da alles zu entdecken gibt! Unglaublich, wie fremd und neu vieles plötzlich erscheint, wenn es so genau unter die Lupe genommen wird. Ach was, Lupe – das neue Objektiv ist viel besser als eine Lupe! Am liebsten würde ich den ganzen Tag durch die Gegend krabbeln und klitze kleine Dinge ganz groß rauskommen lassen :).

Mehr von der Beute des heutigen Abend seht ihr wie immer hier.

, , , , , , ,

  1. #1 von christian am 10. August 2008 - 22:27

    wow… ein schöner makrokosmos.manchmal habe ich auch folgende situaltion: ich lieg am baggersee und dreh mich auf den bauch, damit der rücken uach sonne kriegt…ich versuche den lärm um mich rum auszublenden und konzentrier mich auf die 5×5 cm gras vor meiner nase und analysiere jeden halm.und ich stell mir vor, wie es wohl wäre wenn ich nur einen millimeter groß wäre und genau jetzt auf diesem stück „land“ unterwegs wär. ein fantastischer urwald… mein land… meine welt…das sind so momente, wo mir klar wird wie klein wir doch sind… im vergleich zum gesamtkomplex.

  2. #2 von norbert am 11. August 2008 - 21:54

    Da gibt es auch einen uralten Science Fiction Film: Die unglaubliche Geschichte des Mister C. . Ist genau mein Ding: Perspektive wechseln, alte Denkmuster verlassen und die Dinge neu entdecken 🙂

Kommentare geschlossen