Beiträge getagged mit Aufmerksamkeit

neue welt

strange worldChristian macht einen Schritt zurück, um seine Mitte wieder zu finden. Ich gehe einen Schritt auf die Dinge zu, um ihre Mitte zu entdecken. Der Effekt ist so ziemlich der Gleiche (zumindest für mich): es wird ruhiger, meine Aufmerksamkeit fokusiert sich,  der Alltag verliert an Einfluss und Bedeutung und die Welt um mich wird wieder zum einzigartigen Schauplatz.

Und was es da alles zu entdecken gibt! Unglaublich, wie fremd und neu vieles plötzlich erscheint, wenn es so genau unter die Lupe genommen wird. Ach was, Lupe – das neue Objektiv ist viel besser als eine Lupe! Am liebsten würde ich den ganzen Tag durch die Gegend krabbeln und klitze kleine Dinge ganz groß rauskommen lassen :).

Mehr von der Beute des heutigen Abend seht ihr wie immer hier.

, , , , , , ,

2 Kommentare

sinn und gehalt

KlobürsteWeswegen die Bürste ausgerechnet an der frisch gestrichenen Wand in der Garage so akkurat befestigt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis. Doch sie erregt Aufmerksamkeit, lenkt den Blick auf sich und schafft einen Anlass zum Gespräch, entfacht vielleicht sogar eine tiefgreifende Diskussion über Kunst 😉

Wahrscheinlich hat sie dort einen ganz bodenständigen praktischen Nutzen, der sich unserem nach Sinn und Gehalt lechzenden Verstand gänzlich entzieht.

Ich werde Sig bei Gelegenheit mal fragen, was er sich dabei gedacht hat – und ob überhaupt!?

, , , , , , ,

2 Kommentare

ausgleich

Bei Saris Thema der 26. Woche –Regenbogen– ist mir gleich mein Lieblingspullover eingefallen. Letzten Winter hatte ich den dicken Nepalpulli leider überhaupt nicht an, es war einfach nicht kalt genug.

Ich liebe alles richtig bunte, trage am liebsten Batikshirts und Hosen. Naja, um ehrlich zu sein genieße ich auch die Aufmerksamkeit, die solche Klamotten mit sich bringen 😉

Und es ist ein schöner Ausgleich zum Businesskasper-Image, das mit der ganzen Fliegerei und den Geschäftsreisen von ab zu an aufkommt 🙂

, , , , , , ,

1 Kommentar

integration

IntegrationDie Arbeit in einem internationalen Team lehrt mich viel. Da heisst es nicht nur, das unscharfe und von Allgemeinplätzen geprägte Bild eines anderen Landes aufzugeben oder sich mit den Vorurteilen gegenüber dem eigenen Heimatland auseinanderzusetzen. Ich werde auch immer wieder mit meinem Hang konfrontiert, im Mittelpunkt stehen zu wollen. Dann ist für mich Loslassen angesagt. Jemand anderen ganz bewusst ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellen. Bis ich die Gruppe als Einheit empfinde, als komplexes System, zu dem jeder seinen Teil beiträgt.

Saris 15. Wochenthema „Lebensmittel präsentieren“ im Projekt 52 bietet eine schöne Gelegenheit, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Gut, Birnen habe ich gerade keine, doch die Orange macht sich auch ganz gut, oder?

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

colorfull

ColorfullWie bunt so eine Stadt ist, fällt mir neuerdings immer öfter auf. Sicherlich bin ich beeinflusst vom Architektur-Artikel in der Fotohits 04/2008. Und ganz sicher ist es so, dass ich nur sehe, worauf ich auch achte. Womit ich wieder mal beim Thema Aufmerksamkeit wäre – aber das gehört in eine andere Kategorie 🙂

Die unscheinbare Gasse (Hafnerberg) ist wenig einladend, wenn Du sie von Westen aus betrittst. Erst nach ein paar Metern öffnet sich der Blick auf das Ensemble bunter Häuser mit den alten Strassenlaternen.

, , , ,

1 Kommentar