Beiträge getagged mit Computer

personenverbund

Fast 19 Jahre sind wir nun verheiratet.

Haben viel zusammen erlebt, Höhen genossen und Tiefen gemeistert. Sind uns fremd geworden und haben uns neu entdeckt. Haben gelernt, die Unzulänglichkeiten des Anderen zu lieben und dabei die eigenen Ecken und Kanten kennen gelernt. Wir sind uns in all den Jahren näher gekommen, als ich es je für möglich gehalten hätte.

Und dann reduziert so ein Computerformular einer Bank unsere Ehe zum “ aktuellen Personenverbund“! Nein, das finde ich nicht ok, irgendwie wird das meiner Vorstellung von Zweisamkeit nicht gerecht.

, , , , , , ,

1 Kommentar

das leben, das universum und der ganze rest

NikonDa wäre ich fast leer ausgegangen diese Woche! Saris 17. Wochenthema Mein Hobby im Projekt 52 hat mich wirklich ins Schleudern gebracht. Dabei wäre es ja eigentlich so einfach: ich fotografiere gerne und ich (be-)arbeite gerne am Computer.

Wie gesagt, eigentlich. Denn mein grösstes Hobby ist das Leben selbst. Wie funktioniert das alles, was läuft ab im Gehirn? Erschafft das Bewusstsein die Realität und wenn ja, wie macht es das? Warum verhalten sich Menschen auf eine bestimmte Art und Weise und was steckt hinter dem Offensichtlichen? Ein unendliches Thema, das meinem Wissensdrang ein Leben lang Futter gibt und nie langweilig zu werden droht.

Doch wie lässt sich das in einem Bild festhalten? Zwei grosse Spiegel einander gegenüber aufgestellt und einen (Charakter)Kopf dazwischen, der sich ins Unendliche spiegelt? Die Spiegelung lässt sich nicht einfangen, ohne das die Kamera mit im Bild wäre. Abgesehen davon habe ich weder zwei grosse Spiegel noch einen Charakterkopf :). Und so ist es nun doch das etwas banale Bild meiner Nikon in der Bearbeitungssoftware SilkyPix geworden. Meinem Anspruch an das Thema genügt es nur halb, aber besser als garkein Bild ist es allemal.

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

vorfreude

PickupMüde bin ich jetzt und ausgebrannt. Den ganzen Sonntag über habe ich Bilder entwickelt und das neue Template für den Reisebericht programmiert. Es ist eine Heidenarbeit, auch wenn mir die Software bei der Entwicklung kräftig unter die Arme greift und mir viele Aufgaben erleichtert. Doch eines kann sie nicht: das Bild am Monitor mit dem in meinem Kopf vergleichen. Stimmen die Farben, hat das wirklich so ausgesehen dort? Drückt der Bildausschnitt aus, was ich mit dem Bild verbinde?
Schließlich noch die Entscheidung, welches der 13 „Wolken mit Berg“ – Bildern in den Reisebericht soll. So einfach ist es natürlich nicht: den Reisebericht gibt es im Web (mit vielen Bildern), als Diashow mit Musik (mit genau so vielen Bildern), als PDF (mit nicht so vielen Bildern) und als Fotoalbum (mit vielen anderen Bildern). Allein von Machu Picchu habe ich mehr als 100 Bilder gemacht, die wahrscheinlich nur jemandem etwas sagen, der schon dort war – und jeden anderen einfach schon ob der schieren Menge langweilen.
Doch es lohnt sich. Schon die Vorfreude auf den fertigen Bericht spornt mich immer wieder an, treibt mich immer wieder an den Rechner, lässt mich –„Nur einen Stapel noch, dann ist Schluß für heute!“– doch schnell noch einen Schwung Bilder entwickeln.

„Ohne Computer hätten wir Morgen noch Gestern.“ hat mal jemand gesagt. Klar geht vieles schneller, nimmt er uns einige Arbeit ab. Arbeit, die wir ohne Computer garnicht hätten 😉

, , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

abflug

AbflugSeit rund einem viertel Jahrhundert beschäftige ich mich nun schon mit Computern und allem, was ringsum so dazu gehört. Und doch sitze ich immer wieder fasziniert und begeistert da, wenn ich mich der Technik im Alltag bediene. So geschehen die letzten beiden Tage:

Da wir keine Lust haben, uns in der ersten Nacht in Lima ein Hotel zu suchen -wir werden erst gegen 19:00 Uhr ankommen- stöbere ich mal ein bißchen im Web und finde auch gleich eine passende Unterkunft für uns. Per Kontaktformular eine kurze Nachricht hinterlassen und schon ist der Transfer vom Flughafen und ein Zimmer gebucht.
Ja Wahnsinn: ich sitze hier bequem vor so einem Blechkasten, klopfe mit den Fingern auf einem Plastikteil rum und am anderen Ende der Welt steigt am Freitag jemand ins Auto und kümmert sich um uns! Wie geil ist das denn?!

, , , , , , ,

Keine Kommentare