Beiträge getagged mit Genuß

kurzes vergnügen

Lange habe ich überlegt, wie ich Sari’s 34. Wochenthema „Vergänglichkeit“ für’s Projekt 52 umsetzen will. „Schönheit ist etwas Vergängliches.“ dachte ich zuerst. Aber ich kenne so viele Gesichter alter Menschen, die ich schön finde – vergänglich ist lediglich das in der Werbung gepriesene Ideal. „Ein Grabstein, na wenn das kein Symbol der Vergänglichkeit ist!“. Das Leben ist so richtig vergänglich, genau. Doch nach dem Wochenende an Sammys Krankenbett habe ich erst mal keinen gesteigerten Bedarf, mich mit dem Tod auseinander zu setzen.

Heute dann die zündende Idee: „Genuss ist vergänglich.“. So gut ein Bier schmeckt, so klasse ein Essen schmeckt, so wohl eine Zigarette tut – nach kurzer Zeit schon ist das Gefühl verflogen. Zurück bleibt die Erinnerung an das kurze Vergnügen; und selbst die verblasst.

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

scheideweg

ScheidewegEin seltsamer Monat, nicht wahr? Hin und hergerissen zwischen Stress, Frust, Sinnlosigkeit und Freude, Genuß und mich-aufgehoben-Fühlen spiegelt meine Gemütslage recht gut das Wetter wieder.

Es mag eine allgemeine Qualität der Zeit sein, schreibt doch auch Chuck Spezzano in seinem November Newsletter von einem Scheideweg, der uns diesen Monat -wieder einmal- zu einer Entscheidung auffordert. Und so scheint es mir etwas zu leicht, das verwirrende Chaos in mir und auch ringsum einfach auf das Wetter zu schieben. Es liegt -wieder einmal- an mir selbst, wie ich die Gelegenheiten nutze, die sich mir bieten.

Und bei all den verrückten Begebenheiten diesen Monat fällt mir immer wieder ein Zitat von Ich-weiß-nicht-wem ein:

Verurteile nicht den Lehrer, wenn Dir die Lektion nicht gefällt!

Nicht das es an der aktuellen Situation etwas ändern würde – aber es nimmt mir die Machtlosigkeit und zeigt mir, dass es in meiner Hand liegt, wie ich mich fühle.

, , , , , , , ,

1 Kommentar

genusstour

Mein erster :)Blauer Himmel, die Sonne scheint, es ist warm. Am Rücken nur ein kleiner Tagesrucksack, die Tour selbst weder sonderlich hoch noch lang. Trotz meiner insgesamt unsicheren und eher angstvollen Stimmung habe ich die Tour vom Spitzingsattel (1127m) über Jägerbaueralm und Jägerkamp (1746m) auf die Aiplspitz (1759m) sehr genossen. Dem Einkehrschwung auf der Schönfeldhütte (1410m) haben wir dann noch eins drauf gesetzt und auf der Heimfahrt in einem Landgasthof oberlecker gegessen – so gefällt mir das Bergwandern!

Und dann steht am Wegesrand auch noch ein kleiner Kasten mit einem Wanderstempel drin – hey ich hab noch nie einen Wanderstempel bekommen 🙂

SchlierseeEinfach schönBlick vom Jägerkamp zur AiplspitzeEnzian - aber welcher?Blick von der Aiplspitze zum JägerkampGipfelkreuz AiplspitzeAussicht von der AiplspitzeAussicht von der AiplspitzeWer kennt diese Blume?

,

Keine Kommentare