Beiträge getagged mit Gewohnheit

kleine abenteuer

Da haben wir gerade auf dem Weg vom Werk zurück ins Hotel doch tatsächlich einen Fußgänger auf der Strasse gesehen. Ich meine das schon mal in einer Fachzeitschrift gelesen zu haben, aber in der echten, wirklichen Realität? Ist doch Kanada -genau wie die Vereinigten Staaten- „designed for drivers“ !

Sobald Du ein paar Meter raus aus Downtown bist, gibt es schlichtweg keine Bürgersteige mehr. Keine Chance, die unzähligen Highways, Interstates, Serviceroads zu überqueren. Mehr noch: meist ist es sogar verboten, auf der Strasse zu laufen. Die Autofahrer sind auch garnicht daran gewöhnt, auf Fussgänger zu achten.

Damit wird der Weg zu einem der Restaurants, welche keine 300 Meter Luftlinie vom Hotel entfernt sind, schon wieder zum kleinen Abenteuer 🙂

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

fest im griff

Gernstls Reisen habe ich gerade wieder gesehen, in den Alpen war er unterwegs.

Die Suche nach dem Glück beschäftigt ja viele Leute. Und die, welche es gefunden haben, können meist nicht sagen, was es denn nun ausmacht, das Glück im Leben. Doch es zieht sich ein roter Faden durch alle Begegnungen des Herrn Franz X. Gernstl: „Reich ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht.“
Die Zufriedenheit und innere Ruhe dieser meist älteren Menschen (geht das erst im hohen Alter?) hat nichts mit Besitz zu tun, ist unabhängig vom Streben nach irgend etwas und losgelöst vom Wertesystem der Umgebung. Sie nehmen ihr Leben in die Hand, statt auf ein besseres zu Warten. Freuen sich über Erfolge und nehmen Niederlagen mit einem lauten Fluchen und einem leisen Lächeln hin.

Unsere Gewohnheiten, die Erziehung, die Kultur … alles hat uns fest im Griff und verhindert oft genug, das Glück im eigenen Leben überhaupt wahr zu nehmen. Und doch ist es in jedem Moment auf’s Neue unsere eigene Entscheidung, aus den Umständen etwas zu machen, das uns Zufriedenheit schenken kann.

, , , , , , , ,

Keine Kommentare

schmale gasse

Schmale Gasse„Kannst Du mir sagen, wie ich weiter gehen soll?“ – „Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin Du willst.“ – „Ach, das ist mir eigentlich egal.“ – „Dann ist es auch egal, welchen Weg Du wählst!“

Der Dialog zwischen Alice im Wunderland und dem Edamerhasen zeigt das Dilemma vieler Leute. Kaum einer weiß, was er eigentlich will! Gefangen im Trott des Alltags, den Kopf beleidigt gesenkt oder das Kinn trotzig nach oben gereckt. Den Blick fest auf die Halt gebenden und doch so ungeliebten Gewohnheiten gerichtet. Die meisten können nur sagen, was sie nicht wollen.

Die schmale Gasse legt den Weg fest, kein Abweichen scheint möglich. Dabei stehen so viele Möglichkeiten offen: links und rechts führen Türen in Häuser und Hinterhöfe, vielleicht in andere Strassen, zu neuen Orten!

, , , , , , ,

Keine Kommentare

kontrast

Abendstimmung auf der HofpürglhütteMontag morgen, auf dem Weg ins Büro, kam mir alles ganz unwirklich vor. Wie ein eigenartiger Traum, vetraut und doch irgendwie ganz seltsam. Die 3 Tage im Dachsteingebiet haben ihre Spuren hinterlassen. Es wird nicht lange halten, der Alltag ist mächtig. Umso wichtiger ist mir so eine kleine Auszeit, sie rückt vieles wieder ins rechte Licht. Lässt mich spüren, dass ich ein Teil von etwas viel Größerem bin und gibt mir ein Gefühl von grenzenloser Freiheit, Unbeschränktheit.

Auf Schusters Rappen in der Natur unterwegs zu sein macht das Leben sehr einfach. Es gilt nur wenige Entscheidungen zu treffen – oft bleibt gar keine Wahl und ich nehme die Dinge eben so, wie sie sind. Der Unterschied zu unserem ach so bequemen Alltag ist gewaltig und ich geniesse diese Einfachheit auch ausgiebig. Da kommt dann schon mal der Gedanke hoch, dass so ein Leben doch viel besser ist. Doch eines ist ganz klar: ohne diesen Alltag wäre diese Art Einfachheit oft nicht möglich. Der Bergwetterbericht kommt per UMTS auf den Laptop, die Hütte wird per Hubschrauber versorgt, Solarzellen liefern Strom für Licht. Ganz zu schweigen von der Hightech-Ausrüstung, welche solche Touren für uns zivilisationsverwöhnte Europäer erst ermöglicht: Goretexschuhe und -jacken, Wanderstöcke aus Carbon, Karten mit satellitengenauer Auflösung, …

Wir leben in einer dualen Welt, erst durch den Kontrast erkennen wir überhaupt irgend etwas. Die Ränder sind das Interessante, viel spannender als jeglicher Inhalt, welcher mit der Zeit eh wieder zur Gewohnheit wird. Die Übergänge sind relevant, hier kommen die Fragen auf und hier verbergen sich auch die Antworten.

, , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare

angeklopft

AnklopfenJahrelang habe ich mich in eine wundervolle Bequemlichkeit zurück gezogen, mich einlullen lassen vom immer gleichen Ablauf eines gemütlichen Alltags. Bin zwar der Musterbrecher geblieben, der im Einheitsbrei der allgemein anerkannten Üblichkeit Aufmerksamkeit erregt. Aber ich bin auch feige geworden und mutlos, mir selbst und anderen gegenüber. Habe mir das Deckmäntelchen des selbstlosen, gutmütigen „Harmoniebolzens“ zugelegt, welches meine Angst vor Konflikten vertuschen soll. Mit der damit verbundenen -falschen- Rücksichtnahme raubte ich mir und meinem Umfeld jedesmal die Möglichkeit, einer wie auch immer gearteten Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Und an dieser Wahrheit zu wachsen, daraus zu lernen, mich weiter zu entwickeln.
Nein, ich verurteile diese Zeit nicht noch bedauere ich sie – nach meinen „wilden“ Jahren war sie eine wichtige Oase der Ruhe. Aber sowenig wie ein Schiff dazu gemacht ist, nur im Hafen zu liegen, sowenig bin ich dafür geschaffen, den Rest meiner Tage in einer Hängematte zwischen zwei Palmen abzuhängen.

Das Leben hat an meiner Oase angeklopft, ich habe meinen Hintern gehoben und den Schutz der sorgsam gepflegen Gewohnheiten aufgegeben. Noch geht die Reise langsam, ja zögerlich voran. Doch schon zeigen sich erste Hindernisse, welche sich mit dem auswendig gelernten Schema F der letzten 20 Jahre nicht lösen lassen.

Und so kommt der Linktipp vom 2007-05-09 im Kalenderblog von zeitzuleben.de gerade zum rechten Zeitpunkt. Er verweist auf „ein kostenloses 21-Tage-Programm mit vielen interessanten Denkanstössen. Es geht um einen Adler, um Veränderung und vor allem um Sie.“.

, , , , , , , , , , , , ,

Keine Kommentare